Illus­tra­tion von Kaos Design­stu­dio für Vulvani

Der Kör­per aller Men­schen ver­än­dert sich im Laufe der Puber­tät. In die­ser Zeit ent­wi­ckeln sich die inne­ren und äuße­ren Geschlechts­merk­male, die für die sexu­elle Akti­vi­tät und Fort­pflan­zung not­wen­dig sind. Oft ken­nen wir uns nur grob mit unse­ren ver­schie­de­nen Kör­per­tei­len aus. Begriffe wie Vagina und Vulva wer­den in der All­tags­spra­che gerne mal falsch ver­wen­det. Es ist aber wich­tig deine Geschlechts­or­gane zu ken­nen und Begriff­lich­kei­ten rich­tig zu ver­wen­den. Lasst uns also gemein­sam eine kleine Reise durch den Kör­per von men­stru­ie­ren­den Men­schen machen.

Vulva vs. Vagina

Die Gesamt­heit der äuße­ren pri­mä­ren Geschlechts­or­gane einer men­stru­ie­ren­den Per­son wird als Vulva bezeich­net. Die Vulva besteht aus dem Venus­hü­gel, den Vul­va­lip­pen, der Öff­nung der Harn­röhre, dem Schei­den­vor­hof sowie der Kli­to­ris. Ein Groß­teil der Vulva wird mit dem Beginn der Puber­tät durch Haare bedeckt. Fälsch­li­cher­weise wird die Vulva in der All­tags­spra­che oft als Scheide oder Vagina bezeich­net. Vagina hin­ge­gen ist jedoch ein pri­mä­res Geschlechts­or­gan, wel­ches eine schlauch­för­mige Form hat und den äuße­ren Mut­ter­mund mit dem Schei­den­vor­hof ver­bin­det. Die Vagina, auch Scheide genannt, mün­det in den Schei­den­vor­hof der Vulva und ist zwi­schen acht und zwölf Zen­ti­me­tern lang. Von außen ist nur der Schei­den­ein­gang sicht­bar. Denn sie schützt die Geschlechts­or­gane, die tie­fer im Kör­per lie­gen. Als Teil des Geburts­ka­nals ist sie dehnbar.

Kennst du schon unser Menstruations-ABC?

In unse­rem Mens­trua­tions-ABC gibt es viele wei­tere Erklä­run­gen zu Begrif­fen rund um die Ana­to­mie der Geschlechts­or­gane, Mens­trua­tion und hor­mon­freie Ver­hü­tung. Dort fin­dest du aus­führ­li­ches Mens­trua­ti­ons­wis­sen von A wie Ade­no­myose bis Z wie Zyklusstörungen.

Kannst du mich im Spie­gel sehen?

Die leichte hügel­för­mige Erhe­bung direkt ober­halb der Vul­va­lip­pen, die durch eine Ansamm­lung von Fett­ge­webe her­vor­ge­ru­fen wird, wird als Venus­hü­gel bezeich­net. Ab der Puber­tät wach­sen auf dem Venus­hü­gel Haare. Der Schei­den­vor­hof ist Teil der Vulva und liegt zwi­schen den Vul­va­lip­pen. Um den Schei­den­hof befin­den sich Drü­sen, die für die Befeuch­tung der Vagina ver­ant­wort­lich sind. Die Kli­to­ris ist ein Geschlechts­or­gan, des­sen klei­ner Teil am obe­ren Ende der Vul­va­lip­pen außen sicht­bar ist. Er besteht aus zwei Schen­keln, die sich zur Kör­per­vor­der­seite mit­ein­an­der ver­bin­den und im Inne­ren des Kör­pers lie­gen. Die Kli­to­ris, auch Kitz­ler genannt, rich­tet sich bei sexu­el­ler Erre­gung auf­grund der Schwell­kör­per­ge­webe auf.

Ein­bli­cke ins Innen­le­ben: Gebär­mut­ter, Gebär­mut­ter­hals und Muttermund

Die Gebär­mut­ter, auch Ute­rus, ist Teil der Geschlechts­or­gane und reicht vom äuße­ren Mut­ter­mund bis hin zur Öff­nung der Eilei­ter. Der Ute­rus ähnelt in der Form einer auf dem Kopf ste­hen­den Birne und ist ein Hohl­or­gan, in dem sich nach der Befruch­tung die Eizelle ein­nis­ten und ent­wi­ckeln kann. Der Gebär­mut­ter­hals, oder Zer­vix, ist die Ver­bin­dung der Gebär­mut­ter mit der Vagina. Die­ser schmale Abschnitt macht das untere Drit­tel der Gebär­mut­ter aus und ragt als Gebär­mut­ter­mund in den obe­ren Teil der Scheide hin­ein. Durch die enge Öff­nung des Mut­ter­munds, die mit Schleim­haut umge­ben ist, wird die Gebär­mut­ter vor Kei­men geschützt. 

Wo die Vor­be­rei­tung für ein Baby geschaf­fen wird

Die Eilei­ter sind ein paa­ri­ger Teil der Geschlechts­or­gane, die beid­sei­tig von der Gebär­mut­ter aus­ge­hen und in der Nähe des jewei­li­gen Eier­sto­ckes enden. Sie sind mit Schleim­haut aus­ge­klei­det. Eier­stö­cke sind Teil der pri­mä­ren Geschlechts­merk­male, wo Eizel­len und Geschlechts­hor­mone pro­du­ziert wer­den. Eizel­len sind Geschlechts­zel­len, die alle gene­ti­schen Anla­gen einer men­stru­ie­ren­den Per­son ent­hal­ten und an die Kin­der wei­ter­ge­ge­ben wer­den. Mit Beginn der Puber­tät rei­fen bei jedem Mens­trua­ti­ons­zy­klus Eizel­len in den Eier­stö­cken heran. Eizel­len sind höchs­tens 24 Stun­den befruchtungsfähig.

Peti­tion für eine Spra­che ohne Scham

Im Duden steht der Begriff Scham­lip­pen. Das Wort schafft jedoch eine fal­sche Vor­stel­lung von die­sem Kör­per­teil, denn hier gibt es nichts zu schä­men. Ganz im Gegen­teil! Mit­hilfe der Peti­tion ‚Weg mit der Scham: “Vul­va­lip­pen” in den Duden!‘ wird dafür plä­diert den Begriff Vul­va­lip­pen zu eta­blie­ren und in den Duden auf­zu­neh­men. Auch der Begriff Venu­slip­pen ist denk­bar. Die Vul­va­lip­pen sind Teil der äuße­ren Geschlechts­or­gane. Der Begriff umfasst sowohl die äuße­ren als auch inne­ren Vul­va­lip­pen. Wie stehst du zu den Begrif­fen? Hast du viel­leicht noch eine andere schöne Idee, wie wir unsere Vul­va­lip­pen nen­nen könn­ten? Dann schreibt uns doch gerne eine Nach­richt mit euren Vor­schlä­gen

Britta 
Co-Foun­de­rin Vulvani | britta@vulvani.com | Web­site | + posts

Britta Wiebe ist die Co-Grün­de­rin von Vul­vani. Am liebs­ten recher­chiert, schreibt und kon­zi­piert sie den gan­zen Tag neue Arti­kel oder inno­va­tive Bil­dungs­for­mate rund um Mens­trua­tion. Wenn sie nicht in der wei­ten Welt unter­wegs ist, genießt sie ihre Zeit mit lie­ben Men­schen im schö­nen Hamburg.