Vulva Cas­ting: Die eigene Vulva ein­gip­sen lassen

von Britta
Vulvarium, Viktoria Elisabeth Krug, Vulva Casting, Vulva, Gipsabdruck Vulva, Vulva eingipsen, Mobiles vulva casting studio, Vulvavielfalt, Vielfalt der Vulva, Diversität der Vulva, Vulvadiversitität, vulva diversity, Kunsthandwerk, Vulva Anatomie, Vulva Statue, Vulvani, Claudia Plattner, Träumerherz Fotografie

Die eigene Vulva ein­gip­sen las­sen und anschlie­ßend ver­ziert als Schmuck­stück in der Woh­nung plat­zie­ren? Genau das macht Viki seit März 2020 mög­lich! Sie ist das Gesicht hin­ter Vul­va­rium und bie­tet Vulva Cas­tings, also Abdrü­cke der Vulva, an. Mit Vul­va­rium ver­bin­det sie ihre Ideale, Kunst­hand­werk und Talente, um ihren Bei­trag dazu zu leis­ten, dass sich Men­schen mit Vulva woh­ler im eige­nen Kör­per füh­len. Sie lebt in Öster­reich, ist mit Vul­va­rium aber auch immer mal wie­der unter­wegs und auf Tour, um mög­lichst vie­len Men­schen die Mög­lich­keit des Vulva Cas­tings anzu­bie­ten und die Viel­falt der Vulva zu zele­brie­ren. Im Inter­view erzählt sie uns von ihrer Arbeit, gibt uns eine Ein­bli­cke ins Vulva Cas­ting und erzählt, was sie beson­ders schön daran fin­det. Herz­li­chen Dank liebe Viki, dass du mit dei­nen ein­zig­ar­ti­gen Vulva Sta­tu­ten Diver­si­tät sicht­bar machst.

Vulvarium, Viktoria Elisabeth Krug, Vulva Casting, Vulva, Gipsabdruck Vulva, Vulva eingipsen, Mobiles vulva casting studio, Vulvavielfalt, Vielfalt der Vulva, Diversität der Vulva, Vulvadiversitität, vulva diversity, Kunsthandwerk, Vulva Anatomie, Vulva Statue, Vulvani,

Photo Credits: Vul­va­rium

Vulvarium, Viktoria Elisabeth Krug, Vulva Casting, Vulva, Gipsabdruck Vulva, Vulva eingipsen, Mobiles vulva casting studio, Vulvavielfalt, Vielfalt der Vulva, Diversität der Vulva, Vulvadiversitität, vulva diversity, Kunsthandwerk, Vulva Anatomie, Vulva Statue, Vulvani,

Kannst du dich ein­mal kurz vorstellen?

Gerne. Mein Name ist Vik­to­ria Krug, ich bin 27 Jahre alt und komme aus Kärn­ten, einer wun­der­schö­nen Pro­vinz im Süden von Öster­reich. Ich habe den Bache­lor in Bio­lo­gie und bin ange­hende Leh­re­rin für die Fächer Bio und Eng­lisch, weil es mir wich­tig ist, der nächs­ten Genera­tion meine Liebe für die Natur und die Men­schen wei­ter­zu­ge­ben. 
Meine Frei­zeit ver­bringe ich seit März 2020 mit allem was mit Vul­va­rium zu tun hat. Wenn ich aber mal keine Vulva Sta­tuen mache, dann male oder bas­tele ich irgend­et­was ande­res, lese Dys­to­pien, koche vegane Cur­ries oder plane die nächste Reise im aus­ge­bau­ten Van. Abge­se­hen davon mag ich Gerech­tig­keit und Men­schen, die was sagen und tun, wenn es not­wen­dig ist. Und ich mag die Liebe. Die Liebe ist super. 

Wie bist du auf die Idee gekom­men, Vulva Cas­ting zu machen?

Ich saß mit mei­nem Freund im Bett, beide am Handy, als ich im Insta­gram über eine Künst­le­rin stol­perte, die ähn­li­che Arbeit bezüg­lich Vulva Ana­to­mie macht. Fast bin ich an die Decke gesprun­gen vor Erschre­cken, als ich fest­stellte, dass ich im Grunde nichts über die Diver­si­tät von Vul­ven wusste – und das obwohl ich seit 27 Jah­ren selbst eine besitze! Als ich dann höchst beein­druckt und geschockt mei­nem Freund über 15 Minu­ten hin­weg unzäh­lige ver­schie­dene Bil­der von Vul­ven zeigte, sagte die­ser irgend­wann recht genervt: „Viki, ich weiß wie die aus­se­hen. Ich hab‘ schon einige gese­hen.“ In die­sem Moment wurde uns bei­den klar, dass ich nur meine eigene Vulva kannte und er als Mann viel mehr über mein Geschlechts­or­gan wusste als ich selbst. Und da dachte ich mir: Hey, das darf nicht sein. Hier gibt es ein Pro­blem. Das muss ich lösen. Eine Woche spä­ter war meine Sta­tue fer­tig und Vul­va­rium stand in den Startlöchern. 

Wie war dein Weg von der Idee zum aktu­el­len Angebot?

Durch die schöne Erfah­rung mit mei­ner eige­nen Vulva als Sta­tue habe ich gemerkt, dass deren Prä­senz ganz viel Gutes mit mir und mei­nem Selbst­wert­ge­fühl macht. Und das wün­sche ich natür­lich jeder Per­son. Des­halb pos­tete ich meine Gedan­ken über das Vulva Cas­ting auf zwei Social Media Platt­for­men und Schwapp hat mich eine Welle an Anfra­gen über­rollt. Ab da ging alles recht schnell. Von der Idee bis zum aktu­el­len Ange­bot zu kom­men, war nicht ein­fach und bedarf lange Tage und kaum Pau­sen. Aber ich liebe, was ich tue und mit jeder zufrie­de­nen Kun­din* wächst meine Moti­va­tion und Ener­gie. Ich habe noch so viel vor. Das aktu­elle Ange­bot ist erst der Anfang. Bleibt gespannt. 

Was war der bis­her schönste Moment für dich beim Vulva Casting?

Die Liste der schö­nen Momente ist sehr lang. Bei jeder ein­zel­nen Sit­zung pas­siert irgend­et­was, das mich bewegt oder mir Gän­se­haut gibt und all diese Momente sind schön. Ein Moment, den ich gerade sehr prä­sent habe, war die Audio von einer Frem­den Insta­gram Fol­lo­we­rin vor kur­zem. Sie hat mir auf eine ganz ehr­li­che und ver­letz­li­che, jedoch unglaub­lich mutige und starke Art und Weise erklärt, dass sie sich nun doch gegen eine Vulva Lip­pen Ope­ra­tion ent­schlos­sen hat. Sie hat meine Seite gefun­den und meine Arbeit. Und die vie­len Sta­tuen haben ihr gezeigt, dass sie nor­mal und schön ist. Und sie möchte mir dafür dan­ken. Wenn ich sowas höre, dann nehme ich mir immer eine Minute zum Füh­len und Ver­ar­bei­ten. Und dann mach ich mich sofort wie­der an die Arbeit, mit dem Wis­sen, dass es noch viele Frauen* da drau­ßen gibt, die erreicht wer­den müssen. 

Was gefällt dir beson­ders gut an dei­ner Arbeit?

Ich liebe es, dass ich mit so vie­len unter­schied­li­chen Men­schen in Berüh­rung komme. Zu mir kom­men Teen­ager bis hin zu Pen­sio­nis­tin­nen*, Per­so­nen, die ihre Sexua­li­tät poly­amo­rös oder in Form von offe­nen Bezie­hun­gen frei leben, sowie Frauen*, die sehr gläu­big sind oder seit Jah­ren den sel­ben Part­ner haben. Es kom­men Leute, die ihre Vulva fei­ern möch­ten und andere, die schlimme Erfah­run­gen hat­ten und diese auf­ar­bei­ten wol­len. Men­schen, die eine Vulva haben, aber keine Frauen sind und Men­schen, die sich gar nicht defi­nie­ren. Pär­chen sowie Freun­din­nen, Müt­ter, Töch­ter und Omas. Und jede die­ser Per­so­nen ist lie­bens­wert auf eine ein­zig­ar­tige Art und Weise.

Durch das Vulva Cas­ting werde ich täg­lich daran erin­nert, dass die Welt voll mit unglaub­lich tol­len Men­schen ist. Und wenn man sich nur die Zeit nimmt, um sich ken­nen zu ler­nen, merkt man, dass uns so viel mehr ver­bin­det als uns trennt. Da schlum­mert ein Poten­tial in uns als Gesell­schaft, ich krieg schon wie­der Gän­se­haut. Mit jeder neuen Kun­din werde ich an all das erin­nert und nun laufe ich durch die Stra­ßen, schau die Men­schen an die mir ent­ge­gen­kom­men und denke mir: Du bist sicher eine wun­der­volle Person.

Vulvarium, Viktoria Elisabeth Krug, Vulva Casting, Vulva, Gipsabdruck Vulva, Vulva eingipsen, Mobiles vulva casting studio, Vulvavielfalt, Vielfalt der Vulva, Diversität der Vulva, Vulvadiversitität, vulva diversity, Kunsthandwerk, Vulva Anatomie, Vulva Statue, Vulvani, Claudia Plattner, Träumerherz Fotografie
Vulvarium, Viktoria Elisabeth Krug, Vulva Casting, Vulva, Gipsabdruck Vulva, Vulva eingipsen, Mobiles vulva casting studio, Vulvavielfalt, Vielfalt der Vulva, Diversität der Vulva, Vulvadiversitität, vulva diversity, Kunsthandwerk, Vulva Anatomie, Vulva Statue, Vulvani, Claudia Plattner, Träumerherz Fotografie
Vulvarium, Viktoria Elisabeth Krug, Vulva Casting, Vulva, Gipsabdruck Vulva, Vulva eingipsen, Mobiles vulva casting studio, Vulvavielfalt, Vielfalt der Vulva, Diversität der Vulva, Vulvadiversitität, vulva diversity, Kunsthandwerk, Vulva Anatomie, Vulva Statue, Vulvani, Claudia Plattner, Träumerherz Fotografie

Was ist dein per­sön­li­cher Wunsch an deine Arbeit?

Mein Wunsch ist es, dass wir end­lich auf­hö­ren, unsere Ener­gie in unser Aus­se­hen zu inves­tie­ren und diese statt­des­sen für wich­ti­gere Dinge nut­zen – Dinge, die uns erfül­len und glück­lich machen. Und dass Frauen* end­lich offen über Ihre Wün­sche, Gefühle und Pro­bleme im Zusam­men­hang mit der Vulva spre­chen kön­nen. Ich behaupte nicht, dass die Vulva Sta­tuen jede Frau* von heute auf mor­gen alle Selbst­zwei­fel und Makel ver­ges­sen las­sen. Denn das ist ein Pro­zess der län­ger dau­ert. Ich ver­spre­che jedoch, dass die Sta­tue ein Rie­sen Schritt in die rich­tige Rich­tung ist. Mitt­ler­weile weiß ich, dass meine Arbeit dazu bei­trägt, dass sich Frauen* bes­ser füh­len. Und des­halb hoffe ich, dass wir gemein­sam so viele Per­so­nen wie mög­lich mit die­ser Bot­schaft errei­chen können. 

Wie sind die Reak­tio­nen, wenn du von Vulva Cas­ting erzählst?

Die Reak­tio­nen sind unter­schied­lich, aber ganz sel­ten nega­tiv. Die meis­ten Men­schen, männ­lich* als auch weib­lich*, sind sofort begeis­tert und möch­ten selbst eine Sta­tue. Dann gibt es noch ein paar, die ein wenig über­rascht oder über­rum­pelt sind. Das sind meist Men­schen, die sich mit dem Thema selbst noch nie aus­ein­an­der­ge­setzt haben und die des­halb in die­sem Moment auf­grund ihres feh­len­den Wis­sens nicht wirk­lich auf die The­ma­tik ein­ge­hen möch­ten. Genau für diese Per­so­nen ist es unglaub­lich wich­tig, dass sie den Input über das Vulva Cas­ting bekom­men, da sie nur so ihren „blin­der Fleck“ fin­den und los­wer­den kön­nen. Sobald der Samen dann ein­mal gesät ist, gibt es kein Zurück mehr. Nicht sel­ten sit­zen dann genau sol­che Men­schen ein paar Wochen spä­ter vor mir auf dem Sofa und erzäh­len mir, wie sehr sie sich nun auf die eigene Sta­tue freuen. 

Was fin­dest du beson­ders span­nend an der Aus­ein­an­der­set­zung mit der Viel­falt der Vulva?

Alles. Ich finde alles span­nend. Die Viel­falt beinhal­tet hier nicht nur die Ana­to­mie son­dern ganz viele wei­tere The­men, wie bei­spiels­weise die Mens­trua­tion, die Sexua­li­tät, die Schwan­ger­schaft oder die Gesund­heit. Und jede Per­son mit Vulva hat dies­be­züg­lich ihre* eige­nen Erfah­run­gen. Das ist eine Welt, die noch nicht Mals annäh­rend voll­stän­dig erforscht ist, und das obwohl welt­weit ca. 4,5 Mil­li­ar­den Men­schen eine Vulva besit­zen. Und hier sind wir noch­mals bei dem Wort „Poten­tial“. Der Raum nach oben ist end­los und so lang­sam raschelt es im Gebüsch: Die Frauen* Welt ist bereit und tut sich zusam­men. Span­nen­der geht es gar nicht. 

Vulvarium, Viktoria Elisabeth Krug, Vulva Casting, Vulva, Gipsabdruck Vulva, Vulva eingipsen, Mobiles vulva casting studio, Vulvavielfalt, Vielfalt der Vulva, Diversität der Vulva, Vulvadiversitität, vulva diversity, Kunsthandwerk, Vulva Anatomie, Vulva Statue, Vulvani, Claudia Plattner, Träumerherz Fotografie
Vulvarium, Viktoria Elisabeth Krug, Vulva Casting, Vulva, Gipsabdruck Vulva, Vulva eingipsen, Mobiles vulva casting studio, Vulvavielfalt, Vielfalt der Vulva, Diversität der Vulva, Vulvadiversitität, vulva diversity, Kunsthandwerk, Vulva Anatomie, Vulva Statue, Vulvani, Claudia Plattner, Träumerherz Fotografie
Vulvarium, Viktoria Elisabeth Krug, Vulva Casting, Vulva, Gipsabdruck Vulva, Vulva eingipsen, Mobiles vulva casting studio, Vulvavielfalt, Vielfalt der Vulva, Diversität der Vulva, Vulvadiversitität, vulva diversity, Kunsthandwerk, Vulva Anatomie, Vulva Statue, Vulvani, Claudia Plattner, Träumerherz Fotografie
Vulvarium, Viktoria Elisabeth Krug, Vulva Casting, Vulva, Gipsabdruck Vulva, Vulva eingipsen, Mobiles vulva casting studio, Vulvavielfalt, Vielfalt der Vulva, Diversität der Vulva, Vulvadiversitität, vulva diversity, Kunsthandwerk, Vulva Anatomie, Vulva Statue, Vulvani, Claudia Plattner, Träumerherz Fotografie
Vulvarium, Viktoria Elisabeth Krug, Vulva Casting, Vulva, Gipsabdruck Vulva, Vulva eingipsen, Mobiles vulva casting studio, Vulvavielfalt, Vielfalt der Vulva, Diversität der Vulva, Vulvadiversitität, vulva diversity, Kunsthandwerk, Vulva Anatomie, Vulva Statue, Vulvani, Claudia Plattner, Träumerherz Fotografie

Warum soll­ten mehr Men­schen Vulva Cas­ting machen?

Auf­grund der unter­schied­li­chen Erfah­run­gen und Emp­fin­dun­gen hat jede Per­son ein ande­res, ganz per­sön­li­ches Warum. Muss ich mich aber kurz fas­sen, wäre meine Ant­wort sim­pel: Es hilft Men­schen, sich im eige­nen Kör­per woh­ler zu füh­len. Sei es nun die Per­son, die eine Sta­tue machen lässt, oder die, die sich zu Hause die Gal­le­rie mit den Fotos der Sta­tuen durch­sieht. Am Ende wird allen klar, dass jede Vulva anders und trotz­dem nor­mal und schön ist. Eine aus­führ­li­chere Ant­wort auf diese Frage fin­det ihr übri­gens auf mei­ner Web­seite. Dort habe ich meine „Top 8 Gründe, warum Vulva Cas­ting wich­tig ist“ aufgelistet. 

Möch­test du sonst noch etwas erzählen?

„Sie kön­nen wohl alle Blu­men abschnei­den, aber sie kön­nen den Früh­ling nicht ver­hin­dern.“ – Pablo Neruda

INFO-BOX: 

Für 2021 plant Viki mit Vul­va­rium auch eine Deutsch­land-Tour, sofern es die aktu­el­len (Reise-)Beschränkungen zu las­sen. Wer Inter­esse an Vulva Cas­ting hat, kann sich bereits jetzt bei ihr mel­den, die Wunsch­stadt nen­nen und sich auf die War­te­liste für die Tour­liste set­zen. Je nach Anfra­gen wer­den die Städte und Events ent­spre­chend geplant. 

Vulvarium, Viktoria Elisabeth Krug, Vulva Casting, Vulva, Gipsabdruck Vulva, Vulva eingipsen, Mobiles vulva casting studio, Vulvavielfalt, Vielfalt der Vulva, Diversität der Vulva, Vulvadiversitität, vulva diversity, Kunsthandwerk, Vulva Anatomie, Vulva Statue, Vulvani,

Photo Credits: Vul­va­rium

Britta 
Co-Foun­de­rin Vulvani / | britta@vulvani.com | Web­site | + posts

Britta Wiebe ist die Co-Grün­de­rin von Vul­vani. Am liebs­ten recher­chiert, schreibt und kon­zi­piert sie den gan­zen Tag neue Arti­kel oder inno­va­tive Bil­dungs­for­mate rund um Mens­trua­tion. Wenn sie nicht in der wei­ten Welt unter­wegs ist, genießt sie ihre Zeit mit lie­ben Men­schen im schö­nen Hamburg.

Veröffentlicht am 8. Dezember 2020
Von Britta
Britta Wiebe is the co-founder of Vulvani. She loves researching, writing and designing new articles or innovative educational concepts about menstruation all day long. When she is not travelling the world, she enjoys spending time with her loved ones in the beautiful city of Hamburg in Germany.

Unsere Lesetipps für dich:

Mens­trua­tion, gesell­schaft­li­che Tabus und Diskriminierung

Mens­trua­tion, gesell­schaft­li­che Tabus und Diskriminierung

Menstruation ist ein Thema, das unabhängig von Kultur, Religion, Gesellschaft, Land und manchmal auch Geschlecht alle Menschen weltweit betrifft. Wenn die Hälfte der Weltbevölkerung monatlich blutet, warum fühlt es sich dann oft paradoxerweise so einsam, unangenehm...

2 Kommentare

  1. Tanja

    Hey Vik­to­ria, ich bin grad auf deine Arbeit gesto­ßen und bin total begeis­tert ❤️was für eine schöne Idee.
    Falls du bei dei­ner Tour mal nach Aachen oder nach Köln kommst würde ich mich freuen wenn du mir bescheid gibst. Dann würde ich gerne einen Abdruck machen las­sen. Ganz liebe Grüße Tanja

    Antworten
    • Vulvani

      Liebe Tanja,
      wie schön, dass dir die Arbeit von Vik­to­ria gefällt. Das freut uns sehr! Wir lei­ten deine Nach­richt gerne wei­ter. Hier ist auch der direkte Link, um Vik­to­ria über ihre eigene Web­site zu schrei­ben: https://www.vulvacasting.com/contact

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Pin It on Pinterest