Ist meine Peri­ode eigent­lich nor­mal? Diese Frage stel­len sich viele men­stru­ie­rende Men­schen. Und wir haben die Ant­wor­ten für dich!  Eine ein­fache Schwarz-Weiß-Ant­wort dar­auf zu geben, ist jedoch nicht so ein­fach. Denn die Länge, Stärke oder Regel­mä­ßig­keit der Mens­trua­tion ist von Per­son zu Per­son ver­schie­den. Jede Peri­ode ist also anders und wird ganz indi­vi­du­ell erlebt. Es gibt den­noch einige Aspekte, die typi­scher­weise für eine gesunde Peri­ode gel­ten und wir schauen uns gemein­sam ver­schie­dene  Mens­trua­ti­ons­auf­fäl­lig­kei­ten an. Hier fin­dest du die Ant­wor­ten auf fünf Fra­gen, die du dir wahr­schein­lich schon mehr­fach gestellt hast.

1. Wie häu­fig sollte ich meine Mens­trua­tion bekommen?

Bei den Unre­gel­mä­ßig­kei­ten des Blu­tungs­rhyth­mus wird zwi­schen einer zu häu­fi­gen und zu sel­te­nen Mens­trua­tion unter­schie­den. Mens­trua­ti­ons­zy­klen, die weni­ger als 24 oder mehr als 35 Tage dau­ern, wer­den als unre­gel­mä­ßige Zyklen bezeich­net. Bleibt die Mens­trua­tion drei Monate oder län­ger kom­plett aus, wird von einer sekun­dä­ren Amenor­rhö gespro­chen. Eine zu sel­tene Mens­trua­tion wird Oli­go­menor­rhoe genannt. Der Mens­trua­ti­ons­zy­klus ist zu lang, wenn er mehr als 35 Tage (maxi­mal 90) beträgt. Auf­grund von Ver­än­de­run­gen im Hor­mon­haus­halt tritt Oli­go­menor­rhoe vor allem nach der Men­ar­che oder vor den Wech­sel­jah­ren auf und ist in die­ser Zeit nor­mal. Eine zu häu­fige Mens­trua­tion hin­ge­gen wird Poly­menor­rhoe genannt. Dies ist der Fall, wenn der Gesamt­zy­klus weni­ger als 24 Tage beträgt. Vor allem wenn du deine Mens­trua­tion noch nicht so lange hast, ist es nor­mal, dass sie eher unre­gel­mä­ßig ist. Aber auch Krank­hei­ten oder Stress kön­nen Grund für unre­gel­mä­ßige Blu­tun­gen sein. Um auf Num­mer sicher  zu gehen, soll­test du deine Schwan­kun­gen im Zyklus mit dei­ner Frauenärzt*in in Ruhe besprechen.

2. Wie lange dau­ert meine Periode?

Die monat­li­che Blu­tung dau­ert in der Regel zwi­schen drei bis sie­ben Tagen. Die Stärke der Regel­blu­tung ver­än­dert sich wäh­rend der Mens­trua­tion von eher stär­ker am Anfang bis hin zu einer leich­te­ren Blu­tung am Ende. Manch­mal wird die Peri­ode vor­her oder nach­her auch von leich­ten Schmier­blu­tun­gen beglei­tet, die jedoch nicht mehr zur eigent­li­chen Mens­trua­tion gezählt wer­den. Die Blu­tungs­dauer wird von ver­schie­de­nen Fak­to­ren, wie zum Bei­spiel Hor­mo­nen, Stress oder Alter beeinflusst.

3. Darf ich Zwi­schen­blu­tun­gen haben? 

Schwa­che Blu­tun­gen, die zwi­schen zwei Peri­oden auf­tre­ten, wer­den als Schmier- oder Zwi­schen­blu­tungen bezeich­net. Sie sind eine Form von Zyklus­stö­rung. Unab­hän­gig von der eigent­li­chen Mens­trua­tion kann eine Schmier­blu­tung jeder­zeit ein­set­zen und ist nor­mal. Es ist oft ein uner­war­te­ter bräun­li­cher Aus­fluss, der ein bis drei Tage dau­ern kann. Die Ursa­che hier­für ist meist eine hor­mo­nelle Umstel­lung. Wenn die Blu­tung zum Zeit­punkt des Eisprungs auf­tritt, wird auch von Mit­tel- oder Ovu­la­ti­ons­blu­tung gespro­chen. Die Schmier­blu­tun­gen kurz vor oder nach der eigent­li­chen Mens­trua­tion wer­den Spot­ting genannt.

4. Wie viel Blut ist eigent­lich wirk­lich zu viel bzw. zu wenig?

Bei den Unre­gel­mä­ßig­kei­ten des Blu­tungs­mus­ters wird zwi­schen einer zu star­ker und zu leich­ter Mens­trua­tion unter­schie­den. Eine zu starke Mens­trua­tion wird Hyper­menor­rhoe genannt. Sie ist durch einen erhöh­ten Blut­ver­lust wäh­rend der Mens­trua­tion gekenn­zeich­net. Dies ist der Fall, wenn der Blut­ver­lust pro Mens­trua­tion mehr als 80ml beträgt. Eine zu schwa­che Mens­trua­tion hin­ge­gen wird als Hypo­menor­rhö bezeich­net. Sie ist durch eine schwa­che und kurze Mens­trua­ti­ons­blu­tung gekenn­zeich­net ist. Dies ist der Fall, wenn der Blut­ver­lust pro Mens­trua­tion weni­ger als 25ml beträgt. Wechelst du dei­nen Tam­pon oder Binde sel­te­ner als alle zwei Stun­den? Dann ist wahr­schein­lich alles nor­mal. Wenn du eine Mens­trua­ti­ons­tasse benutzt, kannst du die Blut­menge recht leicht über­prü­fen. Denn meist haben Mens­trua­ti­ons­tas­sen ein Fas­sungs­ver­mö­gen von bis zu 30ml und kleine ml-Stri­che an der Seite.

5. Wel­che Mens­trua­ti­ons­be­schwer­den sind normal?

Leichte Beschwer­den oder Schmer­zen, die vor, wäh­rend oder nach der Mens­trua­tion auf­tre­ten, sind bei vie­len men­stru­ie­ren­den Men­schen nor­mal. Hierzu gehö­ren zum Bei­spiel Krämpfe, Übel­keit, Kopf­schmer­zen, Span­nungs­ge­fühl in den Brüs­ten oder all­ge­mei­nes Unwohl­sein. Wenn die Beschwer­den stär­ker sind und du dadurch im All­tag ein­ge­schränkt bist, kön­nen sie eine Form von Zyklus­stö­run­gen sein. Schmerz­hafte oder schwie­rige Regel­blu­tun­gen wer­den als Dys­me­nor­rhoe bezeich­net. Beschwer­den und Stim­mungs­schwan­kun­gen einige Tagen vor dem Beginn der Mens­trua­tion sind als Prä­men­stru­el­les Syn­drom (PMS) bekannt. Schmer­zen, die zum Zeit­punkt des Eisprungs auf­tre­ten kön­nen und meist ein­sei­tig im Unter­bauch loka­li­siert sind, hei­ßen Mit­tel­schmerz. Endo­me­triose ist eine chro­ni­sche, sehr schmerz­hafte und schwer the­ra­pie­bare Erkran­kung von Men­schen mit einer Gebär­mut­ter. Außer­halb der Gebär­mut­ter­höhle bil­den sich unkon­trol­liert Gebär­mut­ter­schleim­haut­wu­che­run­gen. Die Ursa­chen für die Ent­ste­hung der Krank­heit sind bis­her unge­klärt und oft dau­ert es Jahre bis zur Dia­gnose. Dies soll sich mit­hilfe einer Peti­tion ändern.

Und: Ist deine Peri­ode normal?

Wenn du dei­nen Mens­trua­ti­ons­zy­klus trackst und ver­schie­dene Daten notierst, hast du einen bes­se­ren Über­blick und bemerkst Ver­än­de­run­gen in dei­nem Zyklus oder dei­ner Peri­ode direkt. Du fragst dich, wann du deine Mens­trua­ti­ons­be­schwer­den mit deiner/m Frauenärzt*in bespre­chen soll­test? Im Ide­al­fall bei dei­nen regel­mä­ßi­gen Kon­troll­un­ter­su­chun­gen. Und wenn deine Peri­ode beson­ders stark, lang oder unre­gel­mä­ßig ist und du ver­un­si­chert bist, lass die Fin­ger von einer schnel­len google-Suche. Ver­ein­bare lie­ber einen zusätz­li­chen Frauenärzt*intermin und lass dich ein­mal gründ­lich unter­su­chen und bera­ten.

Hast du Lust, Free Blee­ding aus­zu­pro­bie­ren und deine Peri­ode neu zu erle­ben? Dann ist unser Online-Kurs “Mens­trua­tion ohne Pro­dukte: Free Blee­ding ler­nen” genau das Rich­tige für dich!

free bleeding lernen, free bleeding online lernen, free bleeding tipps, free bleeding erfahrung, wie funktioniert free bleeding, frei menstruieren, freie menstruation, online kurs free bleeding, freie menstruation lernen, menstruation ohne produkte, zero waste menstruation, online lernen, menstruation online kurs, free bleeding praktizieren, learn free bleeding, learn free bleeding online, free bleeding tips, free bleeding experience, how does free bleeding work, free menstruation, online course free bleeding, learn free bleeding, menstruation without products, nachhaletige menstruation, learn online, menstruation online course, Online-Kurs, Vulvani
Britta 
Co-Foun­de­rin Vulvani | britta@vulvani.com | Web­site | + posts

Britta Wiebe ist die Co-Grün­de­rin von Vul­vani. Am liebs­ten recher­chiert, schreibt und kon­zi­piert sie den gan­zen Tag neue Arti­kel oder inno­va­tive Bil­dungs­for­mate rund um Mens­trua­tion. Wenn sie nicht in der wei­ten Welt unter­wegs ist, genießt sie ihre Zeit mit lie­ben Men­schen im schö­nen Hamburg.