„Scheiße schwan­ger.“ – So war meine Reak­tion als vor fast zwei Jah­ren meine Peri­ode nicht ein­ge­tre­ten ist. Es hat sechs Wochen und einen pani­schen Besuch bei mei­ner Frau­en­ärz­tin gebraucht, bis ich end­lich wie­der rot gese­hen habe. Ich war natür­lich nicht schwan­ger, son­dern mein Kör­per ein­fach unglaub­lich gestresst, über­for­dert und mein Zyklus außer Kon­trolle.
Die­sen Som­mer ist es wie­der pas­siert. Meine Peri­ode kam drei Wochen zu spät. Die­ses Mal war kein pani­scher Anruf bei mei­ner Frau­en­ärz­tin not­wen­dig oder das pin­keln auf ein klei­nes Stäb­chen, dass mir nach zwei end­los lan­gen Minu­ten sagte „nicht schwan­ger“. Dies­mal wusste ich wieso; ich hatte sogar schon damit gerech­net. Und ich bin mir ziem­lich sicher, dass ich die­ses Jahr nicht die Ein­zige bin, der es so geht. Aber zurück auf Anfang:

Es läuft irgend­wie nicht

First things first, wenn deine Peri­ode aus­bleibt und du nicht genau weißt wieso, such deinen/deine Frauenärzt*in auf. Unwei­ger­lich wirst du trotz­dem erst­mal eins tun: Goo­geln. Wer im Netz nach Ant­wor­ten sucht, stößt (neben Schwan­ger­schaft und Meno­pause) unver­meid­lich auf das Wort: Amenor­rhoe. Bei die­sem schö­nen kli­ni­schen Wort gibt es sogar eine Unter­tei­lung in pri­märe und sekun­däre Amenor­rhoe. Ers­te­res beschreibt das Aus­blei­ben der Men­ar­che, also der ers­ten Blu­tung, bis zum 16. Lebens­jahr. Die sekun­däre Amenor­rhoe, gilt für jeg­li­ches Aus­blei­ben der Blu­tung nach der Men­ar­che, das län­ger als drei Monate anhält. Drei Monate? Da hatte ich in mei­nem Fall noch rich­tig Glück. Zusätz­lich fin­dest du hier alle mög­li­chen Erklä­run­gen von Still­zeit, Medi­ka­men­ten­ein­fluss über Gewichts­schwan­kun­gen und und und. Was immer irgendwo am Ende die­ser Liste ganz neben­bei zu ste­hen scheint, ist Stress. Eben­falls auf­ge­zählt ist hier immer auch das Abset­zen der Pille; aber weil die gesamte Zeit, in der eine Frau* die Pille ein­nimmt, keine wirk­li­che Peri­oden­blu­tung statt­fin­det, weil es kei­nen Eisprung gibt, ist diese Aus­sage mei­ner Mei­nung nach ziem­lich albern. Grob gesagt, ist die Ein­nahme der Pille eine medi­ka­men­tös-indu­zierte Amenor­rhoe – aber darum soll es hier nicht gehen. Es geht um Stress und wie er unwei­ger­lich Ein­fluss auf unse­ren Zyklus hat.

Stress bringt den Zyklus außer Kontrolle

Stress wirkt sich näm­lich auf den Hypo­tha­la­mus aus und der ist unter ande­rem für den Hor­mon­haus­halt zustän­dig. Wenn wir also auf­grund von Trauer, All­tags­stress, neuen Lebens­um­stän­den und ande­ren Tages­ab­läu­fen, Zukunfts- oder ande­ren Ängs­ten, Lie­bes­kum­mer, psy­chi­schem Stress oder ähn­li­chen Din­gen gestresst sind (ganz egal ob bewusst oder unbe­wusst), dann wirkt sich das auf unse­ren Hor­mon­haus­halt und letzt­end­lich auf Ute­rus und Eier­stö­cke aus. Das Ergeb­nis: Ein Zyklus außer Kontrolle. 

Peri­ods don’t stop for pandemics?

Zukunfts­ängste, neue Tages­ab­läufe – kommt dir in 2020 bekannt vor? Höchst­wahr­schein­lich. Auf­grund der aktu­el­len Lage sind wir alle spä­tes­tens seit Mitte März unsag­bar vie­len Fak­to­ren aus­ge­setzt, die uns stres­sen und psy­chisch belas­ten. Wir sind Situa­tio­nen wie diese nicht gewohnt und ebenso wenig unser Zyklus. Wer momen­tan vie­len Stress­fak­to­ren aus­ge­setzt ist, spürt das übri­gens viel­leicht erst im nächs­ten oder über­nächs­ten Zyklus.
Eine Stu­die aus Uganda ergab tat­säch­lich, dass bei 35 Pro­zent der Befrag­ten eine Ver­än­de­rung des Zyklus und der Mens­trua­tion seit Beginn der Pan­de­mie zu ver­zeich­nen war. Bei fünf Pro­zent blieb die Peri­ode völ­lig aus. Ich will nicht sagen, dass wir unsere Corona-Ängste mit denen von Men­schen in einem Land wie Uganda ver­glei­chen könn­ten; aber ich will damit unter­strei­chen, dass es sich hier nicht um einige wenige Ein­zel­fälle handelt.

Ich warte dar­auf, dass mein Zyklus außer Kon­trolle gerät

Seit Beginn der Pan­de­mie warte ich des­halb nur dar­auf, dass mein Kör­per die Reiß­leine zieht und sagt: Sorry, aber unter die­sen Umstän­den traue ich dir nicht zu ein Kind aus­zu­tra­gen. Denn genau das bedeu­tete es, wenn auf­grund von Stress die Peri­ode aus­bleibt und der Zyklus außer Kon­trolle ist. Der Kör­per möchte mit einem fri­schen Eisprung im neuen Zyklus nicht das Risiko auf eine Schwan­ger­schaft erhö­hen, weil das Gehirn gerade Alarm schlägt.

Der Zyklus als sechs­ter Sinn

Für die meis­ten ist ihre Peri­ode ledig­lich ein Weg­wei­ser über ihre Frucht­bar­keit: Schwan­ger. Nicht schwan­ger. Meno­pause. Zack. Fer­tig. Nächs­tes Kapi­tel im Bio­buch. Aber so leicht geht das mit der Peri­ode nicht. Sie ist, wie Franka Frei mir in einem Inter­view mal erklärte, unser zusätz­li­cher Vital­pa­ra­me­ter. Quasi unser sechs­ter Sinn. Unser monat­li­cher, kos­ten­lo­ser Check-up, dass unser Hor­mon­haus­halt im Gleich­ge­wicht ist. Ihre Inten­si­tät, ihr Aus­blei­ben, ihre Farbe und ihre Dauer kön­nen so viel über unsere kör­per­li­che und vor allem psy­chi­sche Ver­fas­sung sagen, ob wir es wahr­ha­ben wol­len oder nicht. Gerade jetzt ist es wich­ti­ger denn je dar­auf zu ach­ten und eine aus­blei­bende Peri­ode nicht als unwich­tig abzutun. 

Wenn dein Zyklus außer Kon­trolle gerät, gibt es einen Grund

„Peri­ods don’t stop for pan­de­mics“ war die­ses Jahr einer von vie­len Sprü­chen im Social Web, dem viele wich­tige Taten gefolgt sind. Wir soll­ten aber nicht ver­ges­sen: „Peri­ods might stop during pan­de­mics“ – und das ist okay. Es ist ein Zei­chen, das wir nicht nur aktu­ell son­dern in Zukunft immer ver­ste­hen kön­nen soll­ten. Die Peri­ode hört nie ohne Grund auf, aber die­ser Grund muss nicht immer ein Baby sein. Es kann viele Gründe geben, man­che mehr bedenk­lich als andere. Wenn du das Aus­blei­ben dei­ner Peri­ode aber auf Stress oder einen gro­ßen Umschwung in dei­nem Leben zurück­füh­ren kannst, igno­riere es nicht oder rede es klein, son­dern gib dei­nem Kör­per die Ruhe, die er einfordert.

Illus­tra­tion by Mag­da­lena Otter­stedt / Kopf­über Design for Vul­vani

Hast du Lust, dei­nen Kör­per & deine Stim­mungs­schwan­kun­gen end­lich bes­ser zu ver­ste­hen und Zyklus­be­wusst­sein zu ler­nen? Dann ist unser Online-Kurs “Zyklus­be­wusst­sein als Super­power” genau das Rich­tige für dich!

Zyklusbewusstein, Zyklusachtsamkeit, Online-Kurs, Onlinekurs, im Einklang leben, Stephanie Schäper, Koasdesign Studio, Stimmungsschwankungen verstehen, Kraft des Zyklus, Zykluswissen, Menstruationszyklus, Selbstfürsorge Menstruation, Innere Jahreszeiten, Zyklusphasen, Vulvani, Vulvani Academy
Periode verliebt, Menstruation around the world, Zyklusbewusstsein, Vorfreude auf erste Periode, Menstruationserfahrung, Periodendoku, Dokumentarfilm über die Periode, Periodentabu, Menstruationstabu, Katharina Vorndran, Vulvani
Katharina 
Jour­na­lis­tin | Web­site | + posts

Katha­rina Vorn­dran ist Fern­seh­jour­na­lis­tin aus Leip­zig mit einer gro­ßen Liebe für alte Kame­ras und das geschrie­bene Wort. Auf ihrem Blog schreibt sie über alles, was sie bewegt - das Leben, die Liebe und die Peri­ode. Ihre Liebe für den weib­li­chen Zyklus geht so weit, dass sie eine ganze Doku­men­ta­tion dar­über gedreht hat. Wenn sie nicht gerade ver­sucht die Dinge, die sie bewe­gen in Worte zu fas­sen, ist sie eine tie­fen-ent­spannte Yogi mit einem klei­nen Weinproblem.