5 Tipps gegen die Tabui­sie­rung der Peri­ode im Job

von Britta
Tabuisierung der Periode im Job, Menstruation und Unternehmenskultur, Periode am Arbeitsplatz, Menstruation bei der Arbeit, periodenfreundliche Unternehmenskultur, Diversität bei der Arbeit, Inklusion im Unternehmen, Tipps für menstruationsfreundliche Arbeitsplätze, kostenlose Tampons, Menstruationstabu, Periodentabu, Normalisierung der Periode, Magdalena Otterstedt, Kopfüber Design, Vulvani

Wie wäre es anstatt Kicker­ti­sche oder Obst­bo­xen in der gro­ßen Gemein­schafts­kü­che mal mit kos­ten­lo­sen Tam­pons oder Bin­den in den Toi­let­ten­räu­men moder­ner Unter­neh­men? Die Bemü­hun­gen zur Stei­ge­rung des Wohl­be­fin­dens und Inklu­sion aller Mit­ar­bei­ten­den dür­fen bei dem Thema Mens­trua­tion nicht auf­hö­ren – auch wenn die Tabui­sie­rung der Peri­ode im Job noch tief ver­an­kert ist. Genau des­we­gen dis­ku­tie­ren wir gerne dar­über, ob wir eine peri­oden­freund­li­che Unter­neh­mens­kul­tur brau­chen (Spoi­ler: Ja, brau­chen wir!) und wie die Zukunft der Mens­trua­tion am Arbeits­platz aus­se­hen sollte. 

Was wir gegen Tabui­sie­rung der Peri­ode im Job machen können

Heute geht es wei­ter mit fünf Tipps für die Gestal­tung eines peri­oden­freund­li­chen Arbeits­platz, um sich gegen die Tabui­sie­rung der Peri­ode im Job ein­zu­set­zen. Denn wir fin­den, dass Mens­trua­tion und eine inklu­sive Unter­neh­mens­kul­tur Hand in Hand gehen sollten. 

1. Mens­trua­ti­ons­auf­klä­rung für alle

Auf­grund lücken­haf­ter Auf­klä­rung und Erzie­hung im Bereich Mens­trua­tion fehlt es oft an Wis­sen, was unter ande­rem auch zu der Tabui­sie­rung der Peri­ode im Job führt. Um die­ser Unwis­sen­heit ent­ge­gen­zu­wir­ken, ist es wich­tig, den kol­lek­ti­ven Wis­sens­stand über Mens­trua­tion sowie Mens­trua­ti­ons­ge­sund­heit im Unter­neh­men zu ver­bes­sern. Denn alle Mit­ar­bei­ten­den soll­ten über Mens­trua­tion aus­rei­chend auf­ge­klärt sein. Auch phy­sio­lo­gi­sche und sozio­kul­tu­relle Aspekte der Mens­trua­tion müs­sen berück­sich­tigt wer­den. Viel­leicht sind Work­shops mit dem Erhalt eines ‚Mens­trua­ti­ons­zer­ti­fi­kat’ ein Anfang? Am Ende sind alle zer­ti­fi­zierte (Co-)Menstruant*in!

2. Zyklus­be­wusst­sein als Superpower

Auch wenn der Mens­trua­ti­ons­zy­klus ein ent­schei­den­de­rer Pro­zess in unse­rem Kör­per ist, ist das Ver­ständ­nis dafür sehr oft begrenzt, ver­zerrt oder nicht vor­han­den. Das Ken­nen­ler­nen und Ver­ste­hen des eige­nen Mens­trua­ti­ons­zy­klus und wel­che Aus­wir­kun­gen er auf die kör­per­li­chen, emo­tio­na­len oder sozia­len Fähig­kei­ten hat, kann uns jedoch dabei hel­fen unser vol­les Poten­tial zu ent­fal­ten. Das Geheim­nis für das Wohl­be­fin­den, den Erfolg und die Erfül­lung von men­stru­ie­ren­den Men­schen liegt im Rhyth­mus des Mens­trua­ti­ons­zy­klus. Das mag fast eso­te­risch klin­gen, ist jedoch hor­mo­nell beleg­bar. Den Zyklus als Super­kraft auch in die Arbeits­welt zu inte­grie­ren, ist ein revo­lu­tio­nä­rer Ansatz! Über­all dort, wo men­stru­ie­rende Men­schen arbei­ten, gibt es auch Mens­trua­ti­ons­zy­klen. Ein kur­zer Blick durch die Runde beim nächs­ten Team-Mee­ting kann dir schnell vor Augen füh­ren, wie zyklisch dein Arbeits­um­feld wirk­lich ist. Unab­hän­gig davon, ob wir es wahr­ha­ben wol­len oder nicht, spielt der Zyklus auch eine wich­tige Rolle in der Wirtschaft. 

Work­shops für mehr Zyklusbewusstsein

Für mehr Zyklu­sacht­sam­keit ist es wich­tig, den eige­nen Zyklus zu tra­cken und Ver­än­de­run­gen im Kör­per (wie zum Bei­spiel Stim­mung oder Ener­gie­le­vel) bewusst wahr­neh­men zu kön­nen und diese in den All­tag zu inte­grie­ren. Unter­neh­men kön­nen zum Bei­spiel Work­shops für mehr Zyklus­be­wusst­sein anbie­ten. Hier ist vor allem auch Auf­klä­rung über den öko­lo­gi­schen Wert von (Zyklus-)Achtsamkeit von gro­ßer Bedeutung. 

3. Mens­trua­tions-Goo­dies

Wenn die Toi­let­ten­räume mit kos­ten­lo­sen Peri­oden­pro­duk­ten aus­ge­stat­tet sind, ist der erste Schritt geschafft. Wie wäre es jetzt viel­leicht mit wei­te­ren ‚Mens­trua­tions-Goo­dies’? Ein paar mit dem Unter­neh­mens­logo gebran­dete Wärm­fla­schen oder nach­hal­tige Peri­oden­pro­dukte kön­nen eine gute Idee sein. Auch Schmerz­ta­blet­ten oder (Entspannungs-)Tees kön­nen bei Mens­trua­ti­ons­be­schwer­den helfen. 

4. Rück­zugs­ort im Büro

Die Büro­räum­lich­kei­ten soll­ten im Ide­al­fall so aus­ge­stat­tet sein, dass sich Mit­ar­bei­tende bei Bedarf auch mal zurück­zie­hen oder ihren Arbeits­platz wech­seln kön­nen. Viel­leicht ein ruhi­ger (Pausen-)Raum mit einer gemüt­li­chen Couch oder höhen­ver­stell­bare Schreib­ti­sche am Arbeits­platz? Nicht nur wäh­rend der Mens­trua­tion kann ein Ruhe- oder Ent­span­nungs­raum für Mit­ar­bei­tende das Wohl­be­fin­den aller steigern. 

5. Gelo­ckerte Kleiderordnung

Manch­mal kann schon eine beque­mere Hose oder der Lieb­lings­pulli Wun­der bewir­ken, wenn wir uns nicht so gut füh­len. Auch die Akzep­tanz, mit einer Wärm­fla­sche am Schreib­tisch zu sit­zen, ist ein wich­ti­ger Schritt in Rich­tung peri­oden­freund­li­cher Arbeits­platz und gegen die Tabui­sie­rung der Peri­ode im Job. 

Mens­trua­tion und Unter­neh­mens­kul­tur: Was wich­tig ist.

Bei Mens­trua­tion als Teil der Unter­neh­mens­kul­tur gibt es eine wich­tige Grund­re­gel zu beach­ten: Bitte keine geschlechts­spe­zi­fi­schen Maß­nah­men. Oft sind es gerade die gut gemein­ten Maß­nah­men, die genau die­ser ‚Per­so­nen­gruppe’ am Ende scha­den. Denn wir leben in einer Welt, in der wahre Gleich­be­rech­ti­gung lei­der noch nicht erreicht ist. Wahr­schein­lich ist es ein Schritt in die fal­sche Rich­tung expli­zit auf Geschlech­ter­un­ter­schiede Auf­merk­sam zu machen und ‚Son­der­re­ge­lun­gen’ nur für men­stru­ie­rende Men­schen ein­zu­füh­ren. Der Schlüs­sel ist hier­bei, die Bedürf­nisse von men­stru­ie­ren­den Men­schen (und auch ande­rer ‚Grup­pen’) zu erken­nen. Die Unter­neh­mens­kul­tur für alle Beschäf­tig­ten muss dann so kon­zi­piert sein, dass beson­dere Bedürf­nisse ange­mes­sen berück­sich­tigt wer­den. Wenn der Arbeits­platz sichere und gesunde Arbeits­be­din­gun­gen für alle schafft, soll­ten diese auch Richt­li­nien für eine peri­oden­freund­li­che Unter­neh­mens­kul­tur umfas­sen. Peri­ode am Arbeits­platz ist also Teil des Gan­zen. Nicht mehr, nicht weniger.

Was sind deine bes­ten Tipps gegen die Tabui­sie­rung der Peri­ode im Job?

Hast du Tipps, um Mens­trua­tion nach­hal­tig in die Unter­neh­mens­kul­tur zu inte­grie­ren? Was würde dei­nen Arbeits­all­tag wäh­ren der Peri­ode erleich­tern? Schreib uns gerne deine Ideen oder Wün­sche! Und erzähl uns von dei­nen Erfah­run­gen mit der Tabui­sie­rung der Peri­ode im Job. Wir freuen uns auf den Aus­tausch mit dir und gemein­sam neue Idee zu entwickeln.

Illus­tra­tion by Mag­da­lena Otter­stedt / Kopf­über Design for Vulvani

Britta 
Co-Foun­de­rin Vulvani / | britta@vulvani.com | Web­site | + posts

Britta Wiebe is the co-foun­der of Vul­vani. She loves rese­ar­ching, wri­ting and designing new arti­cles or inno­va­tive edu­ca­tio­nal con­cepts about mens­trua­tion all day long. When she is not tra­vel­ling the world, she enjoys spen­ding time with her loved ones in the beau­ti­ful city of Ham­burg in Ger­many. | Face­book | Insta­gram | Lin­kedIn | Twit­ter

Veröffentlicht am 18. August 2020
Von Britta
Britta Wiebe ist die Co-Gründerin von Vulvani. Am liebsten recherchiert, schreibt und konzipiert sie den ganzen Tag neue Artikel oder innovative Bildungsformate rund um Menstruation. Wenn sie nicht in der weiten Welt unterwegs ist, genießt sie ihre Zeit mit lieben Menschen im schönen Hamburg. | Facebook | Instagram | LinkedIn | Twitter

Unsere Lesetipps für dich:

Mens­trua­tion, gesell­schaft­li­che Tabus und Diskriminierung

Mens­trua­tion, gesell­schaft­li­che Tabus und Diskriminierung

Menstruation ist ein Thema, das unabhängig von Kultur, Religion, Gesellschaft, Land und manchmal auch Geschlecht alle Menschen weltweit betrifft. Wenn die Hälfte der Weltbevölkerung monatlich blutet, warum fühlt es sich dann oft paradoxerweise so einsam, unangenehm...

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Pin It on Pinterest